Ihr erster gemeinsamer Auftritt war überzeugend und Hubert Hurkacz (rechts) gewann mit dem Kanadier Felix Auger-Aliassime die Doppelkonkurrenz in Paris. © Cedric Lecocq (FFT)

Ihr erster gemeinsamer Auftritt war überzeugend und Hubert Hurkacz (rechts) gewann mit dem Kanadier Felix Auger-Aliassime die Doppelkonkurrenz in Paris. © Cedric Lecocq (FFT)

Im Einzel sorgt Norbert Gombos für Aufsehen • Qualifikationssieger und Goffin-Bezwinger
Paderborn. Die internationale Tennisszene traf sich vor dem abschließenden ATP-Finale der weltbesten Acht in London (15. bis 22. November) zum letzten Test in Paris-Bercy. Einer der Weltmeister, der heute 23-jährige Deutsche Alexander Zverev (ATP 7) gewann vor zwei Jahren den Titel, verlor allerdings am gestrigen Sonntag (08. November 2020) das Finale des ATP 1000er Event in der französischen Metropole gegen den Russen Danil Medvedev (ATP 5) mit 7:5, 4:6, 1:6.

Aber nicht nur der aus Moskau stammende und in Monte Carlo lebende Russe streckte freudestrahlend an diesem Endspieltag die Siegertrophäe im leeren Palais Omnisports in Richtung Hallendecke, gleiches tat ihm zuvor Hubert Hurkacz (ATP 33) vom Tennis-Bundesligisten Team Hämmerling TuS Sennelager. Während es für den 23-jährigen Polen im Einzel alles andere als gut lief, Erstrundenniederlage mit 5:7, 7:6(5), 4:6 gegen den aus Moldavien stammenden Lucky Loser Radu Albot (ATP 90), war seine Auftritt in der Doppelkonkurrenz ein einziges Sahnestückchen. Gemeinsam mit dem 20-jährigen Felix Auger-Aliassime (ATP 21), dieses Duo trat im Übrigen erstmals gemeinsam an, gab es einen großartigen Siegeslauf. Der endete letztlich mit einem finalen 6:7(3), 7:6(7), 10:2 Triumph des polnisch/kanadischen Duos über die an Nummer zwei gesetzten aktuellen US Open-Sieger Mate Pavic/Bruno Soares (Kroatien/Brasilien).

Knapp zwei Stunden dauerte dieses Endspiel an. Es war zudem äußerst spannend und im zweiten Satz hatte die kroatisch/brasilianische Paarung, die auf zweistellige ATP-Tour-Erfolge zurückblicken kann, den nächsten Titel fast schon gewonnen. Aber auch nur fast. Zwar hatten sie im zweiten Durchgang fünf Matchbälle, doch die beiden Außenseiter kämpften bravourös. Nachdem sie die drohende Niederlage des zweiten Durchgangs abwenden und das Duell auf Satzausgleich stellen konnten, war das favorisierte Duo nicht mehr in der Lage diese Auseinandersetzung zu drehen. Letztlich siegten Felix Auger-Aliassime und Hubert Hurkacz bei ihrem Debüt auf der Bühne des Welttennis mit einem beeindruckenden Triumph und der finanzielle Lohn sind 91.665 Euro. Zudem gibt es 1.000 ATP-Points und im Interview auf dem Court sagte ein überglücklicher Hubert Hurkacz: „Es ist riesig diesen Titel gewonnen zu haben. Aber Felix hat auch unglaublich gespielt.“

Wie außerordentlich dieser sportliche Erfolgsweg war, ist an ihren Siegen zuvor zu belegen. Als ungesetzte Paarung kamen die späteren Paris-Sieger unter anderem in der zweiten Runde zu einem 6:3, 3:6, 10:8 Sieg über die topgesetzten Robert Farah/Horacio Zeballos (Kolumbien/Argentinien) und es folgte ein 4:6, 7:5, 10:6 Erfolg gegen die Drittplatzierten John Peers/Michael Venus (Australien/Neuseeland). Im Halbfinale standen sie den Wimbledonsieger des Jahres 2017, Lukasz Kubot/Marcelo Melo (Polen/Brasileine) gegenüber, die in dieser Saison bereits in Acapulco und Wien siegreich waren. Nur nicht in Paris-Bercy. Hier gab es am Ende es einen nervenstarken 6:2, 1:6, 10:5 der späteren >Rolex Paris Masters< Sieger.

Eine spielstarke Leistung bot der ebenfalls für das Team Hämmerling TuS Sennelager spielende Norbert Gombos (ATP 88). Der 30-Jährige musste zunächst in die Qualifikation, besiegte beim Einzug ins Hauptfeld den Radu Albot mit 7:5, 4:6, 6:4, und sorgte auch dort für Furore.

Nach seinem Auftaktsieg gegen den für Blau-Weiss Krefeld spielenden Italiener Marco Cecchinato (ATP 78) schreib Gombos mit einem weiteren Erfolg Schlagzeilen. Mit 6:4, 7:6(6) schaltete der aus Bratislava stammende Slowake keinen geringeren als den 29-jährigen belgischen Weltklassemann David Goffin aus. Zwar folgte in der nächsten Runde mit einer 5:7, 2:6 Niederlage gegen den Spanier Pablo Carreno Busta (ATP 15) das Aus, doch anhand dieser zuvor erspielten Siege deutete Norbert Gombos sein großes spielerisches Potential an.

Während Hubert Hurkacz in dieser Woche pausiert, startet der aus Montreal stammende Felix Auger-Aliassime beim ATP 250er Turnier in Sofia. Dort ist auch der für das Team Hämmerling TuS Sennelager spielende 19-jährige Jonas Forejtek (ATP 399) im Hauptfeld. Spielberechtigt gemacht mit einer Wild Card, trifft der talentierte Tscheche in seinem Erstrundenmatch auf Marin Cilic (ATP 419. Beim ATP Challenger in Bratislava treten Arthur Rinderknech (ATP 174) und Manuel Guinard (ATP 175) an; sowohl im Einzel als auch gemeinsam im Doppel. Der aus dem eigenen Sennelager-Nachwuchs kommende Alex Molcan (ATP 304) ist ebenfalls in Bratislava im Turniergeschehen. Sowohl im Einzel als auch im Doppel. Diesen Wettbewerb bestreitet der 22-Jähirge mit seinem slowakischen Landsmann Lukas Klein (ATP 316).