Große Herausforderungen stehen an

Dieses Aufgebot auf Seiten des Team Hämmerling TuS Sennelager gewann zum Saisonauftakt gegen den Tennis-Club SCC Berlin: (stehend von links): David Pel, Alfredo Perez, Antoine Cornut-Chauvinc, Julien Cagnina, Chefcoach Ewald Spaaij sowie kniend (von links) Corentin Denolly, Matteo Martineau und Riccardo Bonadio. © HTC (Ralf Meier)

Die große Herausforderung stand bereits vor dem ersten Ballwechsel der Saison fest: „Zum Auftakt zwei Siege, damit wir nicht gleich in den Abstiegskampf verwickelt werden“, so Kaderplaner Marc Renner. Doch leider konnte dieses Wunschdenken nicht umgesetzt werden. Zwar gewann das Team Hämmerling TuS Sennelager zum Liga-Auftakt in der 2. Tennis-Bundesliga gegen den Aufsteiger Tennis-Club SCC Berlin deutlich mit 7:2, doch am vergangenen Freitag gab es eine knappe 4:5-Niederlage beim Bremer TC von 1912. Stundenlange Regenpause, nicht genutzte Matchbälle und verspielte Satzführungen waren die Rahmenbedingungen, dass aus einem Sieg nichts wurde. Am gestrigen dritten Spieltag (17. Juli) hatten die Spaaij-Schützlinge spielfrei und mussten zu sehen, wie die kommenden Kontrahenten zu Siegen kamen.

Die nächste Aufgabe steht am Freitag (22. Juli/Spielbeginn 13.00 Uhr) an, wenn der LTTC Rot-Weiß Berlin auf der Anlage des Hövelhofer TC Blau-Weiß zu Gast sein wird. Mit elf deutschen Mannschaftsmeisterschaften ist der Traditionsverein aus der Bundeshauptstadt Rekordmeister, allerdings gab es den letzten Titelgewinn 1976, und will nun zurück zu neuer sportlicher Blüte. Die stellten sie am vergangenen Sonntag unter Beweis, als sie beim Paderborn-Bezwinger in Bremen mit 6:3 ihren zweiten Saisonsieg erzielten. Und das gegen die Hansestädter, die sich gegenüber ihrer gewonnenen Partie gegen Hämmerling noch einmal personell verstärkt hatten.

Nach dem vierten Spieltag am Freitag steht nämlich die Auswärtsreise zum Kölner THC Stadion RW an, die augenblicklich Tabellenzweiter sind. Auch die Domstädter sind im vergangenen Jahr abgestiegen, an diese letzte Begegnung in der ersten Bundesliga erinnert man sich beim Team Hämmerling allzu gerne: Am dritten Spieltag gab es nämlich einen 6:0-Sieg. Doch inzwischen sind die Karten neugemischt und die Aufgebote haben sich personell erheblich geändert. Bei den Ostwestfalen sowieso, bei den Rheinländern ist unter anderem der spielstrake Deutsch-Jamaikaner Dustin Brown geblieben. Allerdings musste er sich am gestrigen Sonntag glatt in zwei Sätzen dem Bielefelder im Team des Tennispark Versmold, Louis Wessels, geschlagen geben. Der ostwestfälische Aufstiegsaspirant aus der Fleischstadt gewann knapp mit 5:4 die Partie und grüßt als Tabellenführer.

Trotz der Niederlage zeigt dieses Resultat auf, wie spielstark der nächste Auswärtsgegner ist. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Team um Chefcoach Ewald Spaaij sportlich aus der Affäre ziehen wird, wenn sie wie folgt anzutreten haben: 22. Juli (Freitag/Beginn 13.00 Uhr): Team Hämmerling TuS Sennelager vs. LTTC Rot-Weiß Berlin. 24. Juli (Sonntag/Beginn 11.00 Uhr): Kölner THC Stadion RW vs. Team Hämmerling TuS Sennelager.