Presse-Info 02 vom 26. Januar 2020
Tennis-Turnierwoche 20. bis 26. Januar 2020
Erster ATP-Challenger-Triumph für Rinderknech (Team Hämmerling TuS Sennelager)

Sennelager. Einen großartigen Start in die Tennissaison 2020 legte in dieser Woche der Tennisprofi des Erst-Bundesligisten Team Hämmerling TuS Sennelager, Arthur Rinderknech (ATP 329), beim mit 46.600 Euro Preisged dotierten ATP-Challenger im französischen Rennes hin. Der 24-jährige Franzose holte sich am Sonntag (26. Februar) seinen ersten ATPChallenger- Triumph im Einzel und im Doppel kam er zudem noch bis ins Halbfinale. Im Hallenfinale auf dem blauen Hardcourt-Belag in der Hauptstadt der Bretagne in Nordwestfrankreich besiegte Arthur Rinderknech den britischen Davis-Cup-Spieler James Ward (ATP 313), der immerhin schon auf der Weltranglistenposition 89 notiert wurde, knapp aber verdient mit 7:5, 6:4.

Der Lohn seiner Bemühungen sind immerhin 6.190 Euro Preisgeld aber auch zugleich 80 Weltranglistenpunkte. Die dürften ihm erstmals auf ein ATP-Ranking um Position 240 bringen, seine bis dato beste Platzierung. Und das ist außergewöhnlich, denn innerhalb von nur sechs Monaten steigerte sich Rinderknech um rund 1.100 Weltranglistenplätze und gehört nun zu den weltbesten 240 Tennisprofis. Auf dem Weg zum Titelgewinn besiegte Arthur Rinderknech unter anderem im Achtelfinale den an Nummer neun gesetzten Essener Mats Moraing (TC Bredeney/ATP 221) mit 6:2, 6:3 und in der Vorschlussrunde schaltete der den für den Deutschen Mannschaftsmeister Grün-Weiss Mannheim spielenden 33-jährigen Tobias Kamke (ATP 248) mit 6:4, 2:6, 6:3 aus. Auch in der Doppelkonkurrenz lief es bestens für den Bundesligaprofi des TuS Sennelager. Mit seinem Teamkollegen und Landsmann Manuel Guinard (ATP 297), der eine Erstrundenniederlage mit 4:6, 3:6 gegen den 27-jährigen Antoine Escoffier (ATP 346) hinzunehmen hatte, trat Rinderknech in der Doppelkonkurrenz an. Das mit einer Wild Card ins Turnier gekommene französiche Gespann musste sich erst im Halbfinale dem routiniertzen russisch-slovakischen Duo Teymuraz Gabashvili/Lukas Lacko mit 3.6, 6:3, 9:11 geschlagen geben.

Als Nummer sechs der Setzliste ging in Rennes der ebenfalls für das Team Hämmerling spielende Russe Alexey Vatutin (ATP 207) in die Konkurrenz. Nach einem Erstrunden-Freilos und einem Zweisatzsieg (6:4, 6:4) gegen Mischa Zverev (ATP 281), der bereits die Weltranglistenplatzierung 25 inne hatte, kam das Aus im Viertelfinale mit 5:7, 3:6 gegen den 27-jährigen Franzosen Constant Lestienne (ATP 225). Im thailändischen Bangkok ging die Nummer eins des Team Hämmerling, der Franzose Antoine Hoang (ATP 118), beim mit 54.160 US-Dollar Preisgeld dotierten ATP-Challenger an den Start. Der an vier gesetzte 24-jährige Franzose hatte zunächst ein Freilos, unterlag dann aber im ersten Match des Turniers im Achtelfinale mit 0:6, 6:3, 1:6 seinem ein Jahr jüngeren Landsmann Hugo Grenier (ATP 268). Das topgesetzte niederländische Duo Robin Haase/David Pel (Kurhaus Lambertz Aachen/Team Hämmerling TuS Sennelager) schied im Viertelfinale knapp mit 7:6(4), 57, 7:10 gegen die Kasachen Andrey Golubev/Aleksandr Nedovysov (TC Raadt/Badwerk Gladbacher HTC) aus.

Für den 24-jährigen Arthur Rinderknech vom ostwestfälischen Tennis-Bundesligisten Team Hämmerling TuS Sennelager war es ein grandioder Start in die Saison: Beim ATP-Challenger in Rennes stand er im Finale und mit dem Sennelager-Teamkollegen Manuel Guinard spielte er sich ins Halbfinale der Doppelkonkurrenz. © Agentur Klick