Die Doppelkonkurrenz des ATP-Challenger in Ismaning gewann das Duo David Pel (links) und Andre Begemann. © Jürgen Hasenkopf

Die Doppelkonkurrenz des ATP-Challenger in Ismaning gewann das Duo David Pel (links) und Andre Begemann. © Jürgen Hasenkopf

Paderborn. Der frühere Tennis-Bundesliga-Profi vom Team Hämmerling TuS Sennelager, der Franzose Antoine Hoang (ATP 134), musste sich am vergangenen Sonntag (25. Oktober) im Finale des mit 44.820 Euro Preisgeld dotierten ATP-Challenger im bayerischen Ismaning mit 4:6, 6:7(4) dem 24-jährigen Schweizer Andrea Hüsler (ATP 187) geschlagen geben. Gleichwohl konnte sich bei diesem Turnier ein Akteur des ostwestfälischen Tennis-Bundesligisten in die Siegerliste eintragen. Die Doppelkonkurrenz gewann der Niederländer David Pel (ATP-Doppel-Rangliste 79) mit seinem aus Lemgo stammenden Partner Andre Begemann (TC Großhesselohe). Im Finale bezwang das Duo die britisch/US-amerikanische Paarung Lloyd Glasspool/Alex Lawson mit 5:7, 7:6 (2), 10:4 und die Sieger analysierten so ihren Erfolg: „Es war ein sehr enges Match, wie es bei einem Finale auf Teppich-Belag meistens zu erwarten ist. Man muss einfach versuchen, mental immer dran zu bleiben. Am Ende haben wir gute Lösungen bei unseren Returns gefunden“.

Das erfolgreiche Auftreten von David Pel/Andre Begemann soll in dieser Woche eine Fortsetzung beim ATP-Challenger-Turnier in Hamburg (44.820 Euro Preisgeld) finden. Sie gehen als Nummer eins der Setzliste in die Konkurrenz und treffen in der ersten Runde auf das deutsche Wild-Card-Paar Marvin Möller/Max Wiskandt. Zwei weitere Sennelager-Tennisprofis sind im Doppel-Wettbewerb vertreten. Der Pole Jan Zielinski (ATP-Doppel 216) tritt mit dem Schweden Andre Goransson (ATP 85), Nummer drei der Setzliste, an und haben die Franzosen Sadio Doumbia/Fabien Reboul zugelost bekommen. Mit seinem 20-jährigen Landsmann Hugo Gaston bildet der fünf Jahre ältere Arthur Rinderknech ein Duo. Sie treffen zum Turnierauftakt auf das dänisch/US-amerikanische Gespann Mikael Torpegaard/J.J. Wolf. In der Einzelkonkurrenz sind aus ostwestfälischer Sicht Sumit Nagal (ATP 130) und Arthur Rinderknech (ATP 168) vertreten. Der in Hannover lebende Inder trifft als Nummer fünf der Setzliste auf Hugo Gaston (ATP 162) und der 25-jährige Franzose Rinderknech spielt gegen den an Nummer zwei platzierten Japaner Taro Daniel (ATP 121). Aktuelle Ergebnisse sind unter www.atptour.com/en/scores/current-challenger/hamburg/8297/draws einzuholen.

Auf Challenger-Ebene steht in diesen Tagen ein weiteres Turnier in Marbella im Kalender und auch hier sind Bundesliga-Spieler vom Team Hämmerling involviert. Der an Position acht platzierte Slowake Josef Kovalik (ATP 126) trifft zum Auftakt auf den Briten Jay Clarke (ATP 189), Maxime Janvier (Frankreich/ATP 206) muss gegen den Slowenen Blaz Rola (ATP 152) antreten und der erst 17-jährige Kopenhagener Holger Vitus Rune (ATP 550) hat sich mit dem Franzosen Elliot Benchetrit (ATP 221) auseinanderzusetzen. Aktuelle Ergebnisse sind unter www.marbellachallenger.com einzuholen.

Nach den beiden ATP-Events in Köln findet diese Turnierserie in der österreichischen Metropole Wien seine Fortsetzung. Das ATP 500er in der Stadthalle ist mit 1,55 Millionen Euro dotiert und Nobert Gombos (ATP 104) ist mit einem Qualifikationserfolg gestartet. Sein 5:7, 6, 6:4-Erfolg im kleinen Finale gegen den Ukrainer Vitaly Sachko (ATP 453) brachte ihn ins Hauptfeld. Gleich hier eine große Herausforderung, denn kein anderen als der spielstarke russische Weltklassespieler Andrey Rublev (ATP 8) ist der nächste Kontrahent. Etwas leichter hat es dagegen Hubert Hurkacz (ATP 31), der seine Erstrundenpartie gegen den 32-jährigen ungarischen Qualifikanten Attila Balazs (ATP 88) zu bestreiten hat. Aktuelle Ergebnisse sind unter www.erstebank-open.com einzuholen.