1. Tennis-Point Bundesliga Herren
Mit sieben Aufstiegen zum Erstligist: Team Hämmerling TuS Sennelager
Das Interview mit Ralf Hämmerling, zugleich Hauptsponsor und Namensgeber

Der Tennisverband Schleswig-Holstein stellte bereits 1970 auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Tennis Bundes (DTB) den Antrag eine Tennis-Bundesliga der Herren einzuführen, zog aber den Antrag wieder zurück. Kurios in dem Zusammenhang: Dieser nördlichste Verband hat bis zum heutigen Tage mit noch keinem Herren-Team in der dann 1972 eingeführten Liga gespielt. Insgesamt gehörten bis heute 53 Vereine dem Oberhaus des nationalen Mannschaftssports an und aus dem Gründungsjahr ist lediglich noch der HTC Blau-Weiß Krefeld mit 26 Jahre Zugehörigkeit dabei. Am längsten gehört der aktuelle Deutsche Meister TK Grün-Weiss Mannheim mit 43 Jahren dazu. Die letztjährig abgestiegenen Neusser gehörten 37 Jahre und der Rochusclub Düsseldorf 31 Jahre dazu.

Berlin Rekordhalter

Auch unter den nationalen Titelträgern gibt es einige längst vergessene Namen, wobei der erste Mannschaftstitel bereits 1921 vergeben wurde: Blau-Weiß Berlin. Erster Bundesliga- Meister wurde 1972 der LTTC Rot-Weiß Berlin, der mit elf nationalen Meisterschaften Rekordhalter ist. Neuss kommt auf 10 Titelgewinne vor Mannheim (7) und dem TC Amberg am Schanzl mit sechs Meisterschaften. Über eine einzige Meisterschaft konnten sich unter anderem der Berliner SC (1924), Schwarz-Weiß Bonn (1966), Eintracht Frankfurt (1968) und Iphitos München mit Wimbledonchampion Michael Stich (1990) freuen. In dieser Reihe der illustren Clubs hat sich nun das Team Hämmerling TuS Sennelager eingereiht und die Paderborner starten am 07. Juli mit einem Heimspiel gegen Grün-Weiss Mannheim in die 48. nationale Saison. Sportjournalist Frank Hofen (hofmedia Kommunikation) hat mit dem Unternehmer und zugleich auch Hauptsponsor Ralf Hämmerling ein Interview geführt.

Bildzeile: Der Unternehmer Ralf Hämmerling, zugleich Hauptsponsor des gleichnamigen Tennis- Bundesliga-Teams, beschäftigt rund 500 Mitarbeiter und hat seinen Firmensitz in Paderborn. © hofmedia

? In gut acht Wochen beginnt die Tennis-Bundesliga der Herren. Freuen Sie sich darauf.
Ralf Hämmerling: Ja, natürlich. Nachdem wir entschieden haben die Herausforderung anzunehmen, hat unser Team sofort mit den Vorbereitungen begonnen und wir freuen uns sehr darauf.

? Ich frage auch deshalb so, weil die Herausforderung mit David und Goliath zu vergleichen ist. Also ungleich aussichtsloser für den Aufsteiger.
Ralf Hämmerling: Wir wissen, dass wir nur eine Außenseiterrolle spielen. Aber die Mannschaft hat in den letzten Jahren mit so viel Engagement, Teamgeist und Spielfreude begeistert, dass sie es verdient haben, jetzt auch 1. Bundeliga zu spielen. Wir sind optimistisch und rechnen uns eine kleine Chance aus.

? Man muss Ihnen Respekt zollen, diese Herausforderung angenommen zu haben. War das letztlich Leichtsinn.
Ralf Hämmerling: Nicht Leichtsinn, sondern pure Euphorie und Spaß daran die Herausforderung anzunehmen.

? …zumal der TuS Sennelager noch nicht einmal eine Bundesliga-taugliche Anlage besitzt. Wo tragen Sie die Heimspiele aus.
Ralf Hämmerling: Wir haben uns nach einem Partnerverein umgesehen und hatten Angebote aus ganz Ostwestfalen-Lippe. Wir haben uns aber sehr schnell für Blau-Rot Paderborn entschieden. Gemeinsam möchten wir die Heimspiele zu einem Event werden lassen mit einem Angebot für die ganze Familie. Die Kooperation ist groß und wir bleiben in Paderborn. Das sind wir unseren Fans auch schuldig.

? Aber eine Bundesliga-taugliche Mannschaft haben Sie.
Ralf Hämmerling: Ja, davon können Sie ausgehen 😀. Jeder Einzelne ist maximal motiviert und sieht darin auch eine Chance, sich sportlich auf dieser Plattform zu präsentieren sowie auf sich aufmerksam zu machen.

? Bundesliga-Tennis ist auch Profisport. Wie haben Sie dies finanziert bekommen.
Ralf Hämmerling: Unsere Unternehmensgruppe wird nach wie vor als Hautsponsor fungieren. Alle bisherigen Sponsoren sind wieder dabei und auch neue Partner konnten gewonnen werden.

? Sie sind ein erfolgreicher Firmeninhaber und haben Ihr Unternehmen kontinuierlich entwickelt. Wollen Sie das auch auf das Bundesliga-Team Hämmerling übertragen.
Ralf Hämmerling: Ich habe immer versucht, aus dem Unmöglichen das Mögliche zu machen. Diese Philosophie leben wir auch beim Tennis.

? Sie sind ja auch Fußballfan und der SC Paderborn ist erfreulicherweise wieder eine Marke. Könnte das mit dem Team Hämmerling TuS Sennelager auch gelingen.
Ralf Hämmerling: Fußball hat in der Öffentlichkeit einen ganz anderen Stellenwert. Aber mittlerweile ist es uns gelungen, auch die Tennisabteilung des TUS SG Sennelager in der Region als Marke zu etablieren.

? Welche Voraussetzungen sind zu erbringen um eine Marke zu sein.
Ralf Hämmerling: Wir müssen bei den Kindern und Jugendlichen anfangen, sie wieder mehr für den Tennissport zu begeistern. Wir haben mit Marc Renner als Sportwart und Marius Kur als Trainer ein erfahrenes und engagiertes Duo. Marius Kur ist ein anerkannter Experte, der in seiner Tennis Base Germany in Münster Kinder ab 12 Jahren und Jungprofis aus- und weiterbildet. Von dort kommen unsere neuen Talente.

? Was überwiegt: Einmal die Liga gespielt zu haben oder langfristig das Ziel zu verfolgen, sich sportlich zu etablieren.
Ralf Hämmerling: Sollte es uns gelingen, die 1. Liga zu halten, werden wir versuchen, ein Langzeitprojekt zu starten. Die Gespräche mit den Sponsoren lassen mich optimistisch in die Zukunft schauen.

? Weltklasse im Club, ist die Headline der Tennis-Bundesliga. Wird das in der Stadt Paderborn auch so gesehen.
Ralf Hämmerling: Wir haben die Stadt natürlich auch angesprochen und sind auf offene Ohren gestoßen. Bei der Renovierung der Plätze auf der Anlage von Blau-Rot haben wir bereits Unterstützung erhalten. In einer ersten Pressekonferenz konnten wir die Medien schon für das Thema Weltklassetennis in Paderborn sensibilisieren. Je näher wir dem ersten Spieltag kommen, umso mehr werden wir über Zeitung und Radio die Öffentlichkeit informieren.

? Die Bundesliga-Teams strotzen nur so von Top 100 Profis. Mehr als 30 an der Zahl. Warum bietet Ihre Mannschaft keinen solchen Spieler auf.
Ralf Hämmerling: Wir haben mit Jozef Kovalik zum Zeitpunkt der Verpflichtung einen Top 85-Spieler gehabt, der leider verletzungsbedingt aus der ATP-Ranking 100 gerutscht ist.

? TuS Sennelager war in all den Ligen, wo sie gespielt haben, immer nur Außenseiter. Am Ende kamen sieben Aufstiege in sieben Jahren heraus. Ist das >wenig beachtetet< letztlich die Stärke des Teams.
Ralf Hämmerling: Ja, ohne Druck zu spielen ist natürlich ein Vorteil. Aber die Mannschaft ist auch außergewöhnlich gut als Team aufgetreten, einschließlich Trainer und Sportwart. Sie haben sich immer gegenseitig gepuscht und unterstützt. Sie sind teilweise regelrecht über sich hinausgewachsen.

? Also, Wunder gibt es immer wieder. Glauben Sie daran.
Ralf Hämmerling: Immer positiv denken!

? Kann der außergewöhnliche TuS-Teamgeist dies womöglich realisieren.
Ralf Hämmerling: Die Jungs freuen sich jetzt schon riesig darauf und werden alles geben. Möglicherweise am 07. Juli erlebbar, wenn der Deutsche Meister aus Mannheim nach Paderborn kommt.

? Die haben eine Reihe von Tennisstars dabei. Aber Bange machen gilt nicht, oder.
Ralf Hämmerling: Letztlich kommt es auch darauf an, mit welchen Top-Spielern Grün-Weiss Mannheim antritt und dann schau ́n wir mal.

Wünsche dem Liga-Debütanten viel Glück!

 

Alter: 62 Jahre
Geboren in: Elze (Wedemark)
Status: Verheiratet
Kinder: Zwei und zwei Enkelkinder
Beruf: Selbstständiger Kaufmann
Name des Unternehmens: Hämmerling Group
Stammsitz des Unternehmens:/td> Paderborn
Branche: Handel und Logistik
Beschäftigte: 500 Mitarbeiter
Umsatz: 120 Millionen Euro
Übe welchen Sport aus: Tennis
Hobbys: Tennis, Fußball, Rennsport
Entspanne mich am besten bei… einem guten Glas Rotwein und einer Zigarre
Lebensphilosophie: Geht nicht, gibt ́s nicht!

Team Hämmerling TuS Sennelager Frank Hofen (Bundesliga-Pressestelle) 33790 HalleWestfalen, 18. Mai 2019