Keine Tennis-Bundesliga beim Paderborner TC Blau-Rot mit dem Team Hämmerling TuS
Sennelager: Namens- und Hauptsponsor Ralf Hämmerling (links) und Teamchef Marc Renner haben
Verständnis für die diesjährige Absage des Spielbetriebs, freuen sich aber bereits heute auf die Saison

Sehr geehrte Damen und Herren,
bedauerlicherweise – aber verständlich – fällt in diesem Jahr die Saison in der 1. Tennis-Bundesliga Herren aus. Folge dessen können wir Ihnen leider das bereits gemeldete Bundesliga-Team auch nicht präsentieren. Gleichwohl ist es aber interessant, einmal nachzulesen, wer in diesem Jahr für das Team Hämmerling TuS Sennelager gespielt hätte. Wie wir meinen, ein spielstarkes Aufgebot mit interessanten Persönlichkeiten. Das haben wir sozusagen schriftlich in einer Pressemitteilung zusammengefasst, die wir Ihnen anbei übersenden. Viel Freude beim Lesen und bereits heute haben wir schon eine gewisse Vorfreude auf die Saison 2021 mit Tennis-Spitzensport in Paderborn.

In diesem Sinne verbleibe ich
mit sportlichen Grüßen
Ihr Frank Hofen

Presseinfo 09 vom 14. April 2020

Verständnis beim Team Hämmerling TuS Sennelager • Hatten eine attraktive Mannschaft
Verantwortliche helfen den Spielern wo es geht • Bereits heute Vorfreude auf Saison 2021

Paderborn. Bedauerlicherweise, aber durchaus verständlich und nachvollziehbar für das Team
Hämmerling TuS Sennelager, hat der Deutsche Tennis Bund (DTB) am 09. April die Saison 2020
in der 1. Tennis-Point Bundesliga Herren abgesagt. „Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen.
Wir haben dies in Abstimmung mit den betroffenen zehn Vereinen entschieden und sind zu dem
Schluss gekommen, dass die Gesundheit aller Beteiligten und die Eindämmung der Pandemie
oberste Priorität hat“, so DTB-Präsident Ulrich Klaus. Verständnis dafür auch auf Seiten des
einzigen ostwestfälischen Tennis-Bundesligisten Team Hämmerling TuS Sennelager, wobei die
Absage für den Haupt- und Namenssponsor Ralf Hämmerling letztlich keine Überraschung mehr
war: „Schade ist es trotzdem. Zumal wir für unsere zweite Saison in der höchsten nationalen Liga
eine sehr attraktive Mannschaft hatten. Ich war überzeugt, dass wir wieder gute Möglichkeiten
gehabt hätten, die Liga zu überstehen.“ Der sportliche Aspekt ist die eine Seite, für Ralf
Hämmerling gibt es auch noch eine andere Seite der Betrachtung: „Sorgen mache ich mir um
unsere Spieler, die keine Einnahmen und sicherlich auch schwierige Trainingsbedingungen haben.
Ich hoffe, dass alle diese Corona Phase gesund überstehen werden und ich freue mich heute schon
auf die Saison im Jahr 2021.“

Lobenswert ist für den Paderborner Unternehmer Ralf Hämmerling die bereits geleistete Arbeit
von Teamchef Marc Renner und Coach Marius Kur im Hinblick auf eine Saison, die nun nicht
stattfindet. Darauf wird man aber durchaus in 12 Monaten zurückgreifen können, denn das
sportliche Sennelager-Duo pflegt weiterhin die weltweiten Kontakte zu den internationalen
Tennisprofis. So sehr sie die Entscheidung „sie ist alternativlos gewesen“ auch nachvollziehen
können, sind Renner/Kur emotional betroffen. „Für die Spieler tut es mir sehr leid, denn es gehen
ihnen geplante Einnahmen verloren. Wie es für einige von ihnen weitergehen wird, muss man
sehen. Wir helfen, wo wir können, auch wenn es keine finanzielle Hilfe gibt“, so Marc Renner. So
unstrittig die DTB-Entscheidung ist, so unstrittig ist man sich auch über das gemeldete sportliche
Aufgebot des Team Hämmerling TuS Sennelager 2020. Dieses ist gegenüber der letztjährigen
Saison um einiges besser aufgestellt worden. Auch wenn von denen in diesem Jahr auf der Anlage
beim Paderborner TC Blau-Rot keiner einen einzigen Aufschlag servieren wird, lohnt es sich die
attraktive Mannschaftsmeldung einmal genauer anzuschauen.

Folglich wurde der 24-jährige Polen Hubert Hukacz mit der ATP-Weltranglisten-Platzierung 30
als Nummer eins gemeldet. Ihm folgen die beiden Slowaken Norbert Gombos (ATP 103) und
Jozef Kovalik (ATP 120) sowie der in Hannover lebende 22-jährige indische Davis Cup-Spieler
Sumit Nagal (ATP 127). Er wäre ebenso ein Neuzugang, wie der an fünf gemeldete ein Jahr ältere
Franzose Maxime Janvier (ATP 173), der die französische Community mit Arthur Rinderknech
(ATP 206) und Manuel Guinard (ATP 299) verstärken sollte. Weiter gemeldet wurde der 27 Jahre
alte Russe Alexey Vatutin (ATP 223). Neu wären zudem noch der 23-jährige tschechische David
Cup-Spieler Zdenek Kolar (ATP 222), die beiden 22-jährigen Gian Marco Moroni (ATP
240/Italien) sowie der slowakische Linkshänder Alex Molcan (ATP 301), und die zwei
hochtalentierten Perspektivspieler Jonas Forejtek (19 Jahre/ATP 479/Slowakei) und der erst 16-
jährige Däne Holger Vitus Nodskov Rune (ATP 846).

Auf den Positionen 16 bis 18 Moritz befinden sich noch Moritz Pfaff (ATP 1677/Zugang TC
Rotenbühl Saarbrücken), der 20-jährige Niederländer mit deutschen Pass, Daniel de Jonge (ATP
1053), und dessen Landsmann David Pel (ATP-Doppel 99). Die Mannschaftsmeldung im
Überlick: 1. Hurkacz, Hubert (ATP 30/Polen), 2. Gambos, Norbert (ATP 103/Slowakei), 3.
Kovalik, Jozef (ATP 120/Slowakei), 4. Nagal, Sumit (ATP 127/Indien), 5. Janvier, Maxime (ATP
173/Frankreich), 6. Ferreira Silva, Frederico (ATP 190/Portugal), 7. Rinderknech, Arthur (ATP
206/Frankreich), 8. Kolar Zdenek (ATP 222/Tschechien), 9. Vatutin, Alexey (ATP 223/Russland),
10. Moroni, Gian Marco (ATP 240/Italien), 11. Guinard, Manuel (ATP 299/Frankreich), 12.
Molcan, Alex (ATP 301/Slowakei), 13. Forejtek, Jonas (ATP 479/Tschechien), 14. Zielinski, Jan
(ATP 793/Polen), 15. Rune, Holger Vitus Nodskov (ATP 846/Dänemark), 16. Pfaff, Moritz (ATP
1677/Deutschland), 17. de Jonge, Daniel (ATP 1053/Niederlande/Deutscher Pass), 18. Pel, David
(ATP-Doppel 99/Niederlande). Stand: ATP-Weltrangliste vom 24. Februar 2020